Zur Navigation | Zum Inhalt
+++ 13.08.2017 um 10:00 Uhr nächster Stammtisch und Treffen des Arbeitskreises Anhalt der Deutschen Gesellschaft für Heereskunde" +++
FVCML0208 10
Chronik 2002 - 2009


2009

Teilnahme am Festumzug zum Flämingfest in Coswig/Anh. unter dem Motto "Militärgeschichte in Anhalt" am 26.04.2009.
Am 23. und 24. Mai fand die Sonderausstellung mit dem Thema "Die Bundeswehr in Dessau" statt.
Zum Festumzug anläßlich der 300-Jahrfeier des Dessauer Stadtteils Alten am 13.06.2009 erfolgte ebenfalls unsere Teilname unter dem Motto "NVA-Standort Alten".
Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag am 14.06.2009 in Thale. Der FV stellte das Bild "Das Kriegsende in Sachsen-Anhalt". Vom 04.06.2009 bis 08.06.2009 nahmen Mitglieder des FV an einer Exkursion in die Normandie teil. Neben den Besuchen von historischen Orten und Museen wurden Kränze auf dem deutschen Soldatenfriedhof und am Ehrenmal für Alliierte Soldaten niedergelegt. An den Feierlichkeiten und der Sonderausstellung Chiffriertechnik im englischen Bletchley Park erfolgte ebenfalls die Teilnahme von Vereinsmitgliedern. Der Anlaß war 70 Jahre Home of the Codebreakers - hier wurden im 2. Weltkrieg die mit der Enigma verschlüsselten Sprüche geknackt. Am 26. und 27.09.2009 fand in unseren Vereinsräumen eine weitere Sonderausstellung zum Thema "200 Jahre militärische Uniformen in Anhalt" statt. Ein Heft über Ferdinand von Schill (Druck des Aufrufs an die Deutschen 1809 in Dessau) wurde ebenfalls herausgegeben. Die große Besucherresonanz (160 Besucher am 26.09. und 220 Besucher am 27.09.) und persönliche Gespräche bestätigten die hohe fachliche Kompentenz und das Angagement der Vereinsmitglieder. Die MZ berichtete sehr ausführlich am 29.09.2009 im Anhalt-Kurier darüber. Leider konnten wir, wie bei den vorangegangenen Sonderausstellungen, auch diesmal keine Vertreter der Stadt Dessau-Roßlau begrüßen.


2008

Die erste Sonderausstellung 2008 mit dem Thema „Das Funkaufklärungsregiment Hans Jahn in Dessau, ein Teil der Militäraufklärung der NVA“ fand am 31.05. und 01.06.2008 statt. Hierfür wurden zwei Hefte mit umfassender Darstellung herausgegeben.
Am 07.06.2008 beteiligte sich der FV mit einer kleinen NVA-Ausstellung am Rossmarkt in Roßlau.
Umzüge wurden in diesem Jahr am 15.06.2008 in Merseburg zum Sachsen-Anhalt-Tag, am 21.06.2008 in Buro und am 31.08.2008 in Roßlau zum Schifferfest durchgeführt.
Am 27. und 28.09.2008 war die zweite Sonderausstellung des Jahres mit dem Titel „Das Pontonregiment 3 der NVA“. Zu diesem Thema brachte der FV drei Hefte heraus.

2007

Am 22.03.2007 nahmen Mitglieder des FV, bei der Auflösung des Dessauer SpezPiBtl 174 und Einholen der Truppenfahne, in Burg teil.
Die zweite Sonderausstellung in den Vereinsräumen des FV fand am 21. und 22.04.2007 statt. Diesmal mit dem Thema „70 Jahre Pioniertruppen in Dessau und Roßlau“. Das erste Heft zur Ausstellung erscheint mit dem Titel „Die Rohr-Kaserne, auf dem Pionier-Übungsplatz Roßlau“.
Die Sonderausstellung im Museum für Stadtgeschichte (Johannbau) „Wo die alten Dessauer dienten – das Anhaltische Infanterie-Regiment Nr. 93“ vom 30.06. bis 12.08.2007 wurde von Mitgliedern des FV unterstützt und durchgeführt.
2007 beteiligte sich der FV an Umzüge zum 10. Flämingfrühlingsfest in Gommern, Schifferfest am 26.08.2007 und 725 Jahre Zieko am 09.09.2007,
Der 5. Geburtstag des FV wurde mit einem Tag der offenen Tür in den Vereinsräumen am 06. und 07.10.2007 gefeiert. Es wurden verschiedene Sammelgebiete der Mitglieder ausgestellt. Das Heft zur Ausstellung trägt den Titel „Der Pionier-Übungsplatz Dessau-Roßlau“.

2006

Seit dem 01.01.2006 ist der FV in der ehemalige Musterungsbaracke der NVA, Am Finkenherd 1 in Roßlau, ansässig.
Die erste Sonderausstellung in der Musterungsbaracke fand am 04. und 05.03.2006 mit dem Thema „NVA“ statt.
Am 15.06.2006 Ausstellung auf dem Wasserübungsplatz Roßlau, beim Familientag des SpezPiBtl 174.
Teilnahme an Umzügen zum Sachsen-Anhalt-Tag in Halle am 16.07.2006, zum Schifferfest in Roßlau am 27.08.2006, Festumzug in Jüterbog und am 02.09.2006 zur 400 Jahrfeier in Kochstedt.
Am 21.09.2006 wurde in den Vereinsräumen des FV, die Übergabe des Gedenksteins von den Pionieren der 1. Kompanie des Dessauer SpezPiBtl 174 an die Stadt Roßlau, mit den Pionieren, Stadträte und Mitglieder des Schiffervereins gefeiert.

2005

Durch den schnell entstandenen Platzmangel, musste sich der FV nach mehr Ausstellungsfläche umsehen, die dann auch im früheren Amtsgericht von Roßlau gefunden wurde. Vom 01.01.2005 an, nutzte der FV dann dort die Kellerräume.
Umzüge fanden im Mai 2005 beim 9. Flämingfrühlingsfest in Loburg, am 03.07.2005 zum Sachsen-Anhalt-Tag in Magdeburg und am 28.08.2005 beim Schifferfestumzug in Roßlau statt.
Am 04.06.2005 Teilnahme mit einem Stand am Rossmarkt in Roßlau und am 11.09.2005 Ausstellung zum Tag des offenen Denkmals im Foyer des Landratsamtes in der ehemaligen Pionierschule.

2004

Übergabe von fünf Ornamenten der früheren Encke-Kaserne in Dessau-Ziebigk (Artillerie-Regiment 49) im Januar 2004, von der Dessauer Wohnungsbau-gesellschaft (DWG) an den FV, da die Gebäude abgerissen wurden.
Am 12.06.2004 Ausstellung beim Tag der offenen Tür, beim Spezialpionierbataillon (SpezPiBtl) 174 in der Hugo-Junkers-Kaserne Dessau.
Ab 01.08.2004 wurden erste Räumlichkeiten (2 Räume von 38 m²) bei der Wohnbau- und Immobiliengesellschaft Roßlau mbH in der Werftstraße 2 in Roßlau angemietet. Dort wurden die ersten Ausstellungsgegenstände aufgebaut.
Ausstellung am 12.09.2004 Tag des offenen Denkmals im Amtsgericht Roßlau.

2003

Im April 2003 begannen die Bemühungen um Räumlichkeiten für den FV. Als erstes wurde versucht, zwei Postenhäuser der ehemaligen Semendria-Kaserne in Roßlau zu erhalten und wieder herzurichten. Dieses Vorhaben musste leider aus finanziellen Gründen aufgegeben werden.



2002

Der Förderverein (FV) gründete sich am 05.10.2002 aus der Arbeitsgemeinschaft (AG) Garnisonsgeschichte Roßlau. Die AG traf sich das erste mal am 14.03.2002 im Rathaus Roßlau unter der Leitung des damaligen Bürgermeister Klemens Koschig. Drei weitere Beratungen folgten, bei der letzten wurde die AG Garnisonsgeschichte Roßlau aufgelöst, und ist in den „Förderverein für das Militärhistorische Museum Anhalt e.V.“ aufgegangen.
Ab November 2002 wird ein kontinuierlicher Stammtisch durchgeführt, der immer am 2. Sonntag im Monat um 10:00 Uhr stattfindet.
Am 11.12.2002 erste Teilnahme des FV, gemeinsam mit Vertretern der Stadt Roßlau, am Winterbiwak auf dem Wasserübungsplatz der Bundeswehr in Roßlau.