Zur Navigation | Zum Inhalt
+++ 14.05.2017 um 10:00 Uhr Stammtisch und Treffen des Arbeitskreises Anhalt der Deutschen Gesellschaft für Heereskunde" +++ +++ Sonderausstellung am 20./21. Mai zum Thema: "Militärflugwesen in Anhalt von Anbeginn bis Heute +++
FVCML0208 10

Flieger-Technische Vorschule der HJ in Dessau-Alten



Eingangsbereich Appellplatz

 

Standort

Dessau, Richthofenstr. 10 (heute Auenweg 38)




Baujahr 1937 - 1938

Einweihung am 15. Oktober 1935




Nutzung 1938 - 1945

Flieger-Technische Vorschule der HJ

1946 - 1950

Behelfskrankenhaus

1959 - 1990

Bezirkskrankenhaus Dessau-Alten

1990 - 2006

Städtisches Klinikum Dessau

2008
Neubau St. Josephs-Krankenhaus, Psychiatrische Klinik

Flieger-Technische Vorschulen (FTVs) waren im Deutschen Reich militärische Ausbildungsstätten, die dem Reichsluftfahrtministerium unterstanden. Hier wurde durch eine tiefgründige technische und vormilitärische Ausbildung Fachpersonal für die Luftwaffe ausgebildet.

Ausbildungsprofile waren:

  • Metallflugzeugbauer
  • Motorenschlosser
  • Waffenschlosser
  • Feinmechaniker
  • Elektromechaniker

Die Ausbildungszeit betrug vier Jahre. Die Militärschüler waren keine Angehörigen der Luftwaffe, sondern kaserniert untergebrachte Mitglieder der HJ. Neben guten und sehr guten Ausbildungsergebnissen wurde von ihnen erwartet, dass sie den A-, B- und C-Segelflugschein erwarben. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung und bestandenem Unteroffizierslehrgang erfolgte die Übernahme in das Berufssoldatenverhältnis für zunächst 4½ bzw. zwölf Jahre in die Deutsche Luftwaffe. Bei Eignung konnte über eine Luftwaffenfachschule die Qualifikation zum Ingenieur-Offizier absolviert werden.

Im Reichsgebiet waren 1938 insgesamt 32 FTVs geplant. Die größte FTVs entstand  in Dessau-Alten, Richthofenstraße 10 (heute Auenweg 38) und wurde am 15.06.1938 eingeweiht.  Die fachliche Ausbildung absolvierten die Militärschüler im Junkers-Stammwerk  gemeinsam mit den Werkslehrlingen. Zu den Junkerswerken gehörten auch die FTVs in Köthen, Leipzig-Großzschocher und Magdeburg.

Ab 1946 erfolgte die Nutzung als Behelfskrankenhaus und ab 1959 als Bezirkskrankenhaus Dessau-Alten. Teile der FTVs-Gebäude werden heute noch durch das Städtische Klinikum genutzt, Großteile sind jedoch abgerissen worden und an deren Stelle ist ein Neubau des St. Josephs-Krankenhauses für die Psychiatrische Klinik entstanden.

weitere Informationen finden sie in unserer Publikation (erhältlich im Shop):

Heft 02/2012 - Kasernen, weitere Militärobjekte und deren militärische Belegung in Dessau-Roßlau (eine Auswahl), Die Flieger-Technische Vorschule in Dessau-Alten, Zeitzeugen erinnern sich